Home Of MetaWops.

OS X. iOS. Gadgets. Social Media. Basketball. Music. Synths. Electronics.

Technik

Synology NAS Link Aggregation

Schon bevor ich mir das DS1511+ NAS von Synology zulegte, hatte ich dessen Feature „Link Aggregation“ (auch als IEEE 802.3ad bekannt) im Auge und freute mich darauf, die beiden Gigabit Ethernet Schnittstellen des NAS gleichzeitig zu verwenden, um noch mehr Netzwerkspeed aus der Kiste rauszuholen. Nach ein wenig Recherche lernt man dann schnell, dass man dafür auch einen entsprechenden Switch braucht, der 802.3ad unterstützt. Hin und wieder liest man, dass solche Switche (in der Regel sind das dann sogenannte „managed switches“) besonders teuer wären. Dem ist aber offenbar nicht mehr so, denn ich erwarb schließlich den NetGear GS108T 8-fach managed switch für schlappe 85 Euro. Was ich jetzt nicht sooo teuer für einen guten 8-fach Gigabit-Switch finde. Und wie man die beiden Teile dann inkl. Link Aggregation zusammenbringt steht im folgenden.

Das grundsätzliche Vorgehen ist klar: auf Seiten des NAS muss man Link Aggregation (LAG) aktivieren und auf Seiten des Switches muss man einstellen, dass die beiden Ethernet Ports, an denen das NAS hängt, LAG unterstützen sollen. Also der Reihe nach.

Link Aggregation am NAS einstellen

Dazu ruft man erstmal im Webbrowser die Oberfläche des NAS (heißt bei Synology derzeit „DSM“) auf. Bei mir hier unter OS X ist das die lokale Adresse http://diskstation.local. Nach Anmeldung als user admin öffnet man die Netzwerkeinstellungen: 

Meine Synology Oberfläche läuft auf englisch, unter Umständen sieht das bei euch also ein bisschen anders aus. Aber ihr werdet zurecht kommen, oder? 😉

In den Netzwerksettings sieht man dann zunächst mal die beiden LAN Schnittstellen:

Wobei da jetzt bei beiden „Connected“ drunter steht, weil ich beide schon mit je einem LAN Kabel mit dem Switch verbunden habe. Die bekommen dann auch durchaus unterschiedliche IP Adressen, entweder per DHCP, wenn ihr das wählt und einen DHCP Server im Netz laufen habt. Oder eben manuell, wie oben im Screenshot. Falls ihr nicht das 192.168er Netz bei euch eingerichtet habt, sondern ein 10.1er oder so, müsst ihr im folgenden natürlich immer entsprechend andere IP Adressen wählen. Oder ihr nehmt einfach DHCP und braucht euch keine Gedanken über IP Adressen zu machen. (Allerdings kann es dann natürlich passieren, dass das NAS mal die eine, mal die andere IP hat. Wenn man da in seinem Router einen Weg von außen zum NAS schalten will, ist das eher ungünstig. Daher nehme ich immer fixe, manuelle IP Adressen. (Und ja, ich weiß, es gibt auch DHCP mit fester IP. Darum geht’s jetzt hier im Artikel aber nicht.))

Jetzt geht es darum, dem NAS zu sagen, dass wir eigentlich nur einen Port wollen, sozusagen einen virtuellen LAG Port, der aus den beiden physikalischen besteht. Den muss man anlegen und das geht über den Create Button. Es startet ein kleiner Assistent, bei dem wir einfach alle Default-Einstellungen übernehmen, also immer Next und am Ende Apply klicken:

Hier könnt ihr natürlich entweder DHCP wählen oder eben eine manuelle IP und Subnetz Maske eingeben, die zu eurem LAN passt.

So. Das Ergebnis ist dann erstmal doof, denn wir bekommen eine rote Fehlermeldung. Aber man bemerke auch, dass die beiden LAN Schnittstellen nicht mehr links aufgeführt sind, sondern dass wir jetzt quasi ein neues, virtuelles LAN Interface erzeugt haben, was aus zwei physikalischen Interfaces (LAN1 und LAN2) besteht.

Um das Problem mit der roten Fehlermeldung zu lösen, müssen wir uns jetzt dem Switch zuwenden.

Einstellungen im NetGear Switch

Auch hier wieder im Webbrowser die Admin Oberfläche des Switches aufrufen und mit dem Admin Passwort anmelden (ist im Auslieferungszustand „password“ ;-)). Dann geht es gleich ins zweite Tab („Switching“) und da in den zweiten Unterpunkt, „LAG“:

Da der GS108T ein 8-Port Switch ist und Link Aggregation (LAG) immer mindestens zwei Ports zusammenfasst, kann man maximal vier LAGs basteln. Die sehen wir hier und sie heißen erstmal „LAG1“ bis „LAG4“ und sind noch ganz jungfräulich, unkonfiguriert.

Wir wollen LAG1 bearbeiten und klicken dazu erstmal das Häckchen davor an, so dass die LAG1 Daten oben drüber in der Bearbeitungszeile (dunkellila, direkt unter den Spaltenüberschriften) erscheinen:

In der Spalte „LAG Type“ wählen wir jetzt „LACP“ und klicken unten rechts auf den „APPLY“ Button. Danach sollte das ganze so wie im folgenden Bild aussehen:

Jetzt müssen wir noch sagen, welche beiden Ports des Switches denn zu dieser LAG gehören sollen. Das geht über den Menüpunkt „LAG Membership“ links. Also klicken!

Dann das unscheinbare kleine Dreieck (im Screenshot oben eingekringelt) klicken und es erscheinen acht Checkboxen. Hier sind einfach die beiden anzuklicken, an denen ihr euer NAS am Switch angeschlossen habt! Bei mir sind das die Ports Nr. 2 und Nr. 3. Also:

Ihr könnt bei „LAG Name“ noch einen sinnvollen Namen eingeben, siehe Screenshot. Anschließend auf „APPLY“ klicken. Nun sieht das so aus:

Man sieht, dass die 1. Link Aggregation Gruppe jetzt einen schöneren Namen hat und aus den beiden Ports Nr. 2 und Nr. 3 („g3g2“) besteht.

Und siehe da: kaum schaut man jetzt nochmal in den Netzwerk Einstellungen des NAS, sieht man, dass dort der Fehler verschwunden ist:

Voilà! 🙂

Wenn euch der Artikel etwas gebracht hat und ihr euch vorstellen könnt, ein Synology NAS (Nachfolger DS-1513+) oder den Netgear GT108T Switch zu kaufen, wäre es sehr nett, wenn ihr das über diese Amazon Affiliate Links tun würdet, so dass ich daran ein paar Cent verdiene, die ich dann z.B. ins Hosting meiner Webseiten stecken kann. Danke!

  1. Matthias

    Hallo, vielen Dank für die guten Tipps und die schöne Seite! Kannst Du mir die Firmware-Version Deines Netlink GS108T nennen? Ich habe nämlich Probleme, das bei mir hinzukriegen. Vielen Dank und Gruß aus Stuttgart, Matthias.

    • Hallo Matthias, schön, dass Dir der Artikel etwas gebracht hat! 🙂
      Mein GS108T hat die Boot Version B5.1.0.2 und die Software Version 5.0.3.2 und es ist ein GS108Tv2. Hast Du andere Versionen? Wo ist bei Dir das Problem? Siehst Du die Seiten so nicht wie ich sie bei meinem GS108T sehe? Fehlen Optionen?

  2. Andreas

    Hallo Stefan,
    danke auch von mir für die hilfreiche Anleitung…das hat alles in 5 Minuten geklappt.
    Allerdings nehme ich keinen Geschwindigkeitsgewinn wahr. Ich habe auf mein Synology DS412+ eine 1GB Datei übertragen und mit der Stoppuhr gestoppt. in beiden Fällen mit- und ohne Link Aggregation hat die Übertragung ca. 12 Sekunden gedauert (das wären nach meiner Rechnung 85MB/s).
    Habe ich etwas falsch gemacht, übersehen oder vergessen?
    Schöne Grüße
    Andreas

    • Och, ähm, also, … ich habe noch keine Geschwindigkeitstests gemacht! Werde das aber alsbald mal nachholen und dann hier berichten.

  3. Paul

    @Andreas – Du nimmst keinen Geschwindigkeitsgewinn wahr, weil dein PC kein Link-Aggregation beherrscht 😉
    Dein Synology NAS ist zwar nun in der Lage, das Doppelte raus zu pumpen, jedoch kann dein PC immer noch „nur“ 85mb/s entgegennehmen.
    Um den Geschwindigkeitsgewinn zu testen, müsstest du vermutlich gleichzeitig von 2 PCs die Datei saugen.

    @Stefan – Habe exakt nach so einem Artikel gesucht :-). Hab mir den Switch auch direkt bei Amazon bestellt und werd es Heute auch mal einrichten wenn ich zu Hause bin.

  4. Hallo Stefan
    Danke für deine ausführliche Anleitung! Finde ich super wenn es so super schön aufbereitet wird! Nun würde ich gerne wissen was Du als Experte dazu meinst.
    Habe jetzt bei mir die DS1010+ im Einsatz und die ist bald voll:-(
    nun habe ich mir überlegt anstelle der DX510 die Synology DS412+ zuzulegen, da die
    DS412 doppelt so schnell lesen wie auch schreiben kann.
    Mir ist bewusst, dass ich dazu die Link Aggregation aktievieren muss. Ich stelle mir jetzt aber die Frage ob dass überhaupt was bringt in meinem Fall.
    Die DS kann dann schneller schreiben und lesen aber habe ich auch wirklich einen Nutzen davon? An meinem iMac/MacBook habe ich ja nur einen Eingang was bringt es mir also wenn zwei Stänge zum Switch führen und dann vom Switch nur wieder einer in meinen Rechner? Bin ich dann immer noch schneller oder kann weiter mit 115+ MB/Sek Lesen, 109+ MB/Sek Schreiben ohne dass mir die 205,68 MB/Sek. Lesen, 182,66 MB/Sek. Schreiben der DS412+ überhaupt was bringen?
    Freu mich von Dir/Euch zu hören, Danke

    mathias
    Ja ich bin ein noop und habe keine Netzwerkerfahrungen:-)

  5. Super Beitrag!

    Eine kleine Frage hätte ich dazu noch, bevor wir uns den Switch zulegen:

    Inwiefern könnte der verwendete Router Probleme verursachen?
    Wir benutzen den Asus RT-N56U, der super mit der DS412+ zusammenarbeitet und nach unserem Wissensstand alle Qualifikationen erfüllt.

    Beste Grüße

  6. Danke für die sehr gute Anleitung. Hat bei mir einwandfrei funktioniert. Habe selber den DS1512+, macht aber keinen Unterschied.

  7. tom

    deine anleitung war super hilfreich. vielen dank dafür. habe ein kleines problem. link aggregation hat alles geklappt. auch die geschwindigkeiten sind signifikant gesteigert. nachdem ich link aggregated habe booted die synology jedoch unmotiviert 3-4 minuten nachdem shut down wieder hoch. hast du davon schon einmal gehört? danke nochmals für die anleitung. lg t.

  8. Andreas

    Danke vielmals für deine sehr gute Anleitung. Funktioniert und hat mir viel Zeit gespart.
    Ich benutze die DS1512+ und den Netgear GS108T. Entsprechende Intel Ethernet Hardware am Rechner. So jetzt läuft der Rechner mit Link Aggregation und der NAS auch. Meine Datenraten waren vorher etwa 90MByte/s und jetzt 100MByte/s.

    Also kaum ein Unterschied. Hättest du vielleicht einen Tip für mich, was man optimieren kann?

  9. SyMteX

    Hallo und danke für die schöne Anleitung.
    Hardware:
    DS713+
    und
    GS108Tv1

    Soweit so gut alles eingerichtet, Link Aggregation ist aktiv, doch meine Lese- und Schreibgeschwindigkeit ist grausam !!!

    Test für die Transfer 1 GB Videodatei:
    Schreiben auf DS. ca. 38-40 M/bit (Übertragunsdauer ca. 25 Sekunden)
    Lesen von DS auf PC: 95-100 M/bit (Übertragunsdauer ca. 10 Sekunden)

    Verbindung:
    Vom PC 1 LAN Kabel zur Switch
    Vom Switch 2 LAN Kabel zur DS

    Wo liegt das Problem und wie kann man die Werte verdoppeln?
    Oder soll man vom PC zu Switch auch 2 LAN Kabel verbinden, doch es bringt bestimmt nichts, da man am PC keine IEEE 802.3ad aktivieren kann?

    Für die Aufklärung wäre ich dankbar…
    gruß
    SyM

  10. wuko

    Link Aggregation bringt nur etwas mit mehreren Rechnern.
    1 Rechner kann immer nur die Bandbreite eines Ports nutzen.
    Siehe auch der c’t Artikel zu dem Thema
    http://www.heise.de/ct/hotline/Link-Aggregation-beschleunigt-nicht-alles-1219843.html

    beste Grüße
    wuko

    • Tom

      Bau doch mal eine 2te GB ETH-Karte in den einen PC und stell das im Switch entspr. ein; dann benötigst Du auch eine schnelle Festplatte -> SSD. Ich denke, dass sollte dann so richtig „kesseln“!

      • Andreas Goretzky

        also es gibt schon Platten die im Raid 1/0 Betrieb den Datendurchsatz hätten, aber ich hab auch mit einer SATA 3 SSD (6 Gbit/Sekunde) alle Möglichkeiten (mit einer PCI-E 8x Intel Quadport Karte) durchprobiert mit Windows als Client über nen Switch der LAG auch wirklich kann (Netgear GS108T), und es funktioniert nicht.

        Weder mit Client-Betriebsystemen, noch mit Servern, weder physisch, noch über VMware ESX oder HyperV (2008R2 und 2012 R2 als Host-OS), auch nach einem Upgrade von DSM4 auf DSM5 in der Synology nicht. Es kam immer 128 MB/Sec heraus, was dem maximalen Datendurchsatz über eine 1 GBit Verbindung entspricht.

        Nur bei einem Mac Pro konnte mal einer das bestätigen.

        • Andreas Goretzky

          p.s. in der Synology war eine Samsung Evo (512 GB) und in dem Clientrechner eine Plextor 250 GB Platte…

  11. Andreas Goretzky

    endlich mal eine gute Anleitung wie man das Synology DS412+ mit LAG an den Switch hängt. Ich werd meine ESXI Whitebox noch mit einer Intel 4-Port Karte pimpen…. ich dnek mal daß ich dann das LAG auch für diese beiden Ports aktivieren muß und ich dann die 2 Gbit vom NAS bis zum ESXI 5.1 Host liegen habe. Was passiert aber wenn ich noch einen Rechner mit 1 Gbit an den Switch anschließe? geht das dann automatisch mit den 5 Ports – ich meine NAS zu Switch zu ESXI whitebox mit 2 Gbit und mein Notebook mit 1Gbit zu beidem? Oder hab ichd a nen Denkfehler?

  12. Dani

    Ich habe eine ganz blöde Frage und zwar: Wie kann ich auf den Switch (nicht den Router mit routerlogin.net) zugreifen? Welche IP verwendet der Switch? Was ist standard?

  13. daniel

    super anleitung merci!!! wunderbar nun steht den fullHD steaming auf die fernseher über die DS für alle anderen bei uns zu hause nichts mehr im wege. läuft super und nun auch alles ohne ruckeln, wenn mehrere gleichzeit auf die DS zugreifen.

    DANKE

  14. Bozolino

    vielen herzlichen dank für dieses tolle tutorial. you saved my day ; )

  15. MIchael F.

    Vielen Dank fuer diese gute und hilfreiche Beschreibung, auch bei meiner Kombination von Synology DS 412+ und Netgear GS724 v3 hat es auf Anhieb so geklappt !

    DANKE !

  16. Matthias

    Danke für deine tolle Anleitung. Jetzt muss ich nur noch die Konfiguration mit meinem Switch hinbekommen.

  17. phihochzwei

    Tolles Tutorial, vielen Dank.

    Ein Hinweis an die, die wie ich mit dem Netgear ein klein wenig Irre geworden sind:

    Die Default-IP auf dem Ding ist nur bedingt gültig. Bei mir halt er sich von der Fritzbox per DHCP eine geholt, so das ich hier wie ein Depp 20 Minuten versucht hab auf die 192.168.0.239 zu kommen 😀

  18. Peter

    Herzlichen Dank für diese Anleitung, hat alles wunderbar funktioniert 🙂

  19. Auch einen herzlichen Dank für Deine sehr gut gelungene Beschreibung. Wir haben das mit einer DS1513+ umgesetzt und es funktioniert prima. Bei uns hängen 12 PCs an der DS, die Backupzeit hat sich um gut 30% verringert. Für alle die nur einen PC dranhängen haben bringt es keinerlei vorteile, weil euer PC einfach nicht mehr wie 120MB/s über ein 1GB Netz hinbekommt.

  20. EDE

    Vielen Danke für Deine ausführliche Erklärung 🙂

  21. Andreas G

    nun in der DSM Version 4.3 ist meine DS414 über den GT108T nicht mehr erreichbar – vermutlich weil der GT108T nur LAG Portgruppen zu LAG Portgruppen routen kann aber nicht zu einzelnen Ports.
    In ESXi wird ein am DS414 eingerichtetes iSCSI Gerät einwandfrei erkannt und zwar auf der IP Addresse der Portgruppe. Nur ist bei 113 MB/Sec Schluß obwohl in der Synology eine SSD von Plextor werkelt – die 520 MB/sec beim Lesen. 370 MB/Sec beim Lesen und 73.000 iops macht. Mit dem Atto wohlgemerkt, aber in VMware hat das iSCSI LUN nur ca. 113 MB/sec. Da die LAG Gruppe im VMKernel hängt kann ich sie nicht einer VM zuteilen, aber ein weiteres LAG über 2 übriggebliebene NEtzwerkadapter wohl schon… jetzt weiß ich endlcih warum die ganzen alten Server Quad-Port Ethernet hatten.

  22. Hein Ar

    der VMware Vswitch von ESXi 5.1 und 5.5 kann kein LACP – außer mit einem Cisco Softwareupgrade auf dem VMware ESXi. Da aber wiederum bei Cisco eine Enterprise Plus Lizenz vom VMware verlangt wird und für die Installation ein vCenter Server nötig ist, dürfte Ottonormalverbraucher wohl keine 2 GBit von der Synology nutzen können.

    http://kb.vmware.com/selfservice/microsites/search.do?language=en_US&cmd=displayKC&externalId=1004048

  23. Hein Ar

    und ich hab nun alle guten und bösen Tricks durchprobiert, anlegen zweier VSwitches, bei dem jeweils einer der beiden Ports deaktiviert war, dann die NAS über zwei unterschiedliche Netzmasken angesprochen, aber nein, es tauchten keine Multipaths im iSCSI Adapter auf. Und solange das nicht gegeben ist, kann man nicht mit einem iSCSI Target mehrere VMs parallel unter Ausnutzung zweier Ports auf die NAS zugreifen lassen, es bleibt stets bei 1 GBit. Es stellt sich fast die Frage ob nicht ohne Lag mehr drin ist… ich hab mehr als eine Woche dutzende von Anleitungen durchprobiert und keine gefunden bei der ich 2 GBit mit einer VM mit Atto hatte. Selbst Windows 2012 R2, das ja multipathing mit MPIO kann (aber nicht über den zugekauften iSCSI Initiator) gab nicht mehr als 1 Gbit her.

    Ich würd jedem nen Kasten Bier oder 2 spendieren, eventuell wie beim Pokern auf 4 erhöhen, wenn er mir den Beweis erbringt daß ein Atto in einer VM 200 MB/Sec auf ein Raid 10 oder eine SSD schreibt. DSM5 macht da auch keinen Unterschied zu DSM 4.3, und scheinbar hat nur Apple das so implementiert daß es mit einer DS1512+ geht 🙂 da hatte nämlich einer auf NFS mit 3 Ethernetadaptern 300 MB/Sec schreiben können (sagt er zumindestens) und das mit einem Mac Pro.

  24. Alex

    Hallo Stefan, ist sehr gut erklärt !! hab noch eine Frage:
    Ist es mit einem managed Switch möglich die DS214+ mit 2 LAN-Anschlüssen in zwei unabhängigeNetze einzubinden (2x Fritzbox7390) ? Würde mich über eine Lösung freuen. Gruß Alex

  25. Alex

    Hi, Sehr gute Anleitung, allerdings sind meine ds1813+ und der 108t v2 trotz Lag über 2 Ports nicht in der lage 2 Rechner mit über 50 MB/s gleichzeitig zu beliefern. Habe wirklich schon einiges ausprobiert, wenn ich beide rechner direkt an die ds anschliesse bekomme ich gleichzeitig ca 2 x 80 MB/s nicht jedoch über Lag und den Switch, da is einfach bei 1GBit schluss 🙁

  26. Zefau

    Hi! 4 Jahre alter Beitrag und immernoch hilfreich!
    Vielen Dank.

    Was ist denn der Unterschied zw. LAG Type Static und LACP?
    Static scheint nicht zu funktionieren.

  27. Frank

    Guter Beitrag nur bei mir klappt es nicht. Habe das Netgear-Switch GS116Ev2. Da gibt es nur LAG-Konfiguration. Da habe ich die beiden PORTs hinterlegt (7,8). Bei der Mitgliedschaft von LAG-ID habe ich auch 07,08. Das war’s – mehr gibt es nicht zum einstellen. Ich komme nirgends auf den LAG-Type…..
    NAS kein Problem mit deiner Fehlermeldung. Hat jemand noch eine Idee?

  28. Alles bestens. Nur steht bei mir in Nerztwerkstatus 2000MBit/sec, Vollduplex, MTU 1500

  29. Markus

    Hi Martin

    Keine Panic. Wenn alles richtig konfiguriert ist muss da auch 2000 MBit/s stehen.
    Vollduplex bei Gig und die MTU Size 1500 ist auch ok.

  30. JJ

    Prima! Nach diversen Foren und rumsuchen: Endlich klappts. Vielen Dank!

  31. Artur

    Hallo Stefan,

    ich danke Dir für den sehr Gut gelungenen Artikel. Die Tolle Beschreibung hat mir bei der Einrichtung sehr gut geholfen. Ich habe mich gefreut, als ich Deine Seite nach mehreren Jahren wieder gefunden habe.

    viele Lieben Grüße
    Artur

Schreibe eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Theme von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: